Es gibt interessante Feste weltweit, die wir nicht kennen. Für die jeweilige Religion sind sie von großer Bedeutung. Gleich ob der Fastenmonat und das Zuckerfest im Islam oder im Alevitentum der Geburtstag des Heiligen Ali.

Das Neunzehn-Tage-Fest der Bahai

Dieses Fest wird verteilt auf die neunzehn Monate des Bahai-Sonnen-Kalenders am Monatsanfang gefeiert. Die Gemeindemitglieder des Ortes kommen zum Beten zusammen und besprechen die Angelegenheiten der Gemeinde, um anschließend zu feiern. Jedes einzelne Fest hat seinen eigenen Namen.

Buddhas Geburtstag

Vesakh ist der Mittelpunkt aller Feste im Buddhismus. An diesem Tag wird der Geburtstag von Siddharta Gautama, seine Erleuchtung und sein Eingang ins Nirwana gefeiert. Vorher werden alle Buddha-Statuen auf Hochglanz poliert. Einige Buddhisten gießen sich danach das Waschwasser über ihre Schultern. Buddhisten beten, meditieren und bitten um Vergebung für ihre Fehler. Die Straßen werden mit Lichtern, Buddha-Bildern und Fahnen geschmückt und es werden Geschenke verteilt.

Divali — Lichterfest im Hinduismus

Lichterfeste sind weltweit beliebt. Hindus in ganz Indien feiern das Lichterfest Divali für Glücksgöttin Lakshmi und den Sieg des Guten über das Böse. Hindus ölen sich morgens ein, nehmen ein Bad und schlüpfen in neue Kleider. Danach werden in ganz Indien kleine Öllämpchen, sogenannte Dipas, angezündet. Sie sind in Fenstern und Hauseingängen zu sehen und treiben, wunderschön anzusehen, auf den Flüssen.

Vielleicht gefällt dir auch das:

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.